Free shipping for all orders over 50 €

Der lausige Begleiter RSS



Der lausige Begleiter (Teil 7)

"...Berghain. Das Berghain war damals allerdings noch eine illegale Zahnarztpraxis, ihr wisst schon, nur Barzahlung, für so Leute ohne Versichertenkarte. Die Weberknechte und auch die Kuh haben dort gearbeitet. Da man sich die Betäubung sparen wollte - das ist alles, ähm wie hat die Kuh gesagt- schrecklich teuer ohne Krankenkassen - haben sich die Weberknechte damals ein paar Youtube Tutorials zum Thema "Betäubung durch Hypnose" reingezogen und - versucht- die Patienten so zu hypnotisieren, dass sie nicht so viel Schmerz spüren. Sobald ihr Blick dann auch nur leicht glasig wurde, riss ihnen die Kuh mit einer riesenhaften, schwarzen, eingeölten Heckenschere ohne viel Federlesen die Zähne aus dem Mund, was fast immer der Behandlungsvorschlag war. Mit der Zeit also wurden die Weberknechte...

Continue reading



Der lausige Begleiter (Teil 6)

... wird krachend die große Flügeltür aufgestoßen und die random person stolpert überdreht giggelnd in den Ballsaal. Ihr Gesicht ist gerötet und sie schwenkt eine halbleere Flasche Wein.  Die wilden Klänge Vivaldis erfüllen noch immer den Saal, ich sitze neben dem in die Arme des Folterknecht eingekuschelten Herrn Dustewitz auf der türkisfarbenen Samtcouch auf dem Podium, die Beine überschlagen und wippe im Takt mit dem Fuß. Seitlich vor uns tanzen die Weberknechte in einer Reihe, synchron nach links und rechts steppend und die Hüften in scharfem Rhythmus kreisend, den picknickenden Bediensteten zugewandt, die sie entgeistert, Melone kauend, anstarren. Neben ihnen bangen die Violinisten die Heads und schmeißen die Oberkörper vor und zurück, während sie ihre Geigenbögen über die Saiten ratschen und rubbeln, die Drag Queen spielt entrückt mit...

Continue reading



Der lausige Begleiter (Teil 5)

Ohne auf meine Anweisung zu warten, stoßen die Stalljungen Kampfgeheul aus und stürmen mit ausgestreckten Mistgabeln in die Schatzkammer.  Ich hole tief Luft und nicke Wilhelmina zu. Wir treten ein. Und befinden uns in einer anderen Welt. Schnelle, surrende Geigenmusik empfängt uns, ich weiß was das ist: Vivaldi- der Sommer (https://www.youtube.com/watch?v=HZQ83erTHUQ) In blitzendem Stroboskoplicht erkennen wir sich ekstatisch bewegende Weberknechte, wild auf und ab springend, Ritterrüstungen und Goldmünzen schwenkend, die feinen Glieder fahl im Diskolicht aufleuchtend. Unbewusst fängt mein Kopf auch an, im Takt der Musik zu wackeln und mein Fuß tippt mit, dieses Lied ging mir schon immer unter die Haut. Einen kurzen Augenblick später bemerke ich ein paar klassische Musiker, die zwischen den Schätzen verteilt herumsitzen und offenbar für diese krasse Musik...

Continue reading



Der lausige Begleiter (Teil 4)

Ein dumpfer Gong ertönt. Das bedeutet: Versammlung, das wissen alle. Kurz darauf hört man das Getrappel von Füßen, dabei haben wir doch eigentlich gar nicht so viele Bedienstete. Ich sitze zusammengekauert in meinem Lieblingssessel in der Bibliothek und betrachte nachdenklich eine Eislandschaft in meinem Bildband Grönlands. Eisiges blau, ich habe gerade gelesen, je blauer das Eis ist, desto älter ist es. Faszinierend. Ich blicke sinnierend aus dem Fenster und denke darüber nach, wie sich die Welt verändert hat, während das Eis immer da war, nur blauer und blauer wurde. Jeden Tag ein wenig blauer. Und jetzt wurde es nicht mehr blauer, dachte ich bitter, sondern verschwand. Ich hätte so gern gesehen, wie blau es noch werden kann- Aquamarinblau? Rosmarinblau? Narzissfarben? Leider sollte...

Continue reading



Der lausige Begleiter (Teil 3)

Mit in die Seite gestemmten Armen starren die random person und ich zu dem armen Herrn Dustewitz hinab. Zusammengekauert, ein Häufchen Elend, sitzt er an der Wand und schaut flehendlich zu uns hinauf. Arthur, der Butler, hockt miesepetrig auf einer Treppenstufe und lutscht an seinem Finger, den er sich bei dem Sturz gestoßen hat. "Ich verstehe es nicht." Sage ich zum wiederholten Mal kopfschüttelnd. "Was um alles in der Welt sollte das!?" "War DAS gerechtfertigt?!" Wirft die random person ein, um auch etwas zu sagen. "Sie wissen doch sicher, was das bedeutet." Die random person nickt eilig und fügt hinzu: "Sie können froh sein, nicht mit einer Anzeige rechnen zu müssen!!" Herr Dustewitz schluckt. "Darf ich.. darf ich kurz was sagen?" Fragt er heiser...

Continue reading