Free shipping for all orders over 50 €

Sehnsucht im Affenstall (10)


Der kleine Wasserkocher sitzt kerzengerade auf seinem Stuhl und starrt mit offenem Mund die Leinwand an.

Fiona hat sich elegant, mit übereinandergeschlagenen Beinen zurückgelehnt und betrachtet den Film mit einem spöttischen Zug um die Mundwinkel.

Ein Cowboy taucht nun, natürlich mit einer Kuh oder einem Pferd am Zügel, wer kann das schon unterscheiden, auf einem Bergwipfel auf und kommt langsam näher, einen wippenden Grashalm im Mundwinkel. (Joao flüstert: "Geht ein Cowboy zum Friseur, kommt er raus, Pony weg" und prustet los.) 

Die sonore Stimme lässt sich nicht beirren und fährt fort: "Der Gaucho- einer der ersten, die sich aus den Fesseln ihrer Heimat befreiten und in die Einsamkeit der Pampa hinauszogen..."

Der Pornomann raschelt vielsagend mit seinem Heftchen und flüstert Joao zu: "Hast du den Film Brokeback Mountain gesehen HAHAHA - danach habe ich ja auch gedacht, ich könnte mich in Männer verknallen, aber NEE ich stehe zu sehr auf diese Ladies hier." Und deutet auf eine blonde Lady in seinem Heftchen, die sich gerade die Brüste knetet und in die Kamera guckt, als wäre eine Schlange kurz davor, aus ihrem Mund zu kriechen.

"Das ist doch alles nicht echt." Murmelt Joao und wendet sich ab. Der Pornomann zuckt bedauernd mit den Schultern. Joao wirft ihm einen verächtlichen Blick zu und flüstert zurück: "Hast du schonmal richtige Liebe erlebt, du blödes Fickgesicht." "HA" ruft der Pornomann aus, was auch immer er damit ausdrücken will. 

Dann sieht man auch schon das hibbelige deutsche Pärchen und den Mann, wie er sich umständlich hinkniet und seine schwulstigen Lippen auf den Grabstein presst. 

Die Frau scheint währenddessen vor Vergnügen fast den Verstand zu verlieren und kreischt im Hintergrund:

"Hermann, wenn wir denen das zuhause erzählen!!!!" 

Die sonore Stimme schwatzt etwas über Evita Perons Erbe für das Land, und dann CUT-

...turteln auch schon der kleine Wasserkocher mit der blonden Perücke und das Mädchen mit dem Klemmbrett über den im goldenen Abendlicht beschienenen Friedhof.

Astor Piazzolla im Hintergrund, klar, Oblivion, wen es interessiert: https://www.youtube.com/watch?v=vkQvfIsLQmY

... doch dann, Nahaufnahme:

Und man sieht, wie sich Joao und das Mädchen mit dem Klemmbrett ganz langsam aufeinander einstimmen.

Sie stehen voreinander und fühlen mit geschlossenen Augen die Energie und Vibration des jeweils anderen, beginnen sich leicht zur Musik zu wiegen, und dann, leichten Druck ausübend, beginnt das Mädchen mit dem Klemmbrett Joao zu führen.

Mit einer unglaublichen Sensitivität für den anderen bewegen sich die beiden wie in einer kleinen separaten Welt, als ob sie schon vorher erahnen würden, was der andere gleich tun würde und sich in die darauffolgende Bewegung hineingleiten lassen.

Fließend wird die Musik schneller, und die Spannung, die sich zwischen den beiden aufbaut, immer spürbarer.

Es ist etwas ungeheuer privates.

Und es geht nicht mehr um den Tanz an sich, sondern um die Beziehung zwischen den beiden Tänzern.

Und in diesem kurzen Moment legt sich eine sonderbare Stimmung über den Saal.

Der Tanz berührt etwas in den Anwesenden, was schon lange nicht mehr berührt wurde. Überlagert von den ganzen großartigen Vorhaben, dem Geldverdienen, dem überdrehten Leute kennen lernen.

Selbst der Pornomann hält sein Heftchen selbstvergessen schlaff baumelnd in der linken Hand und starrt mit feuchtem Blick die Leinwand an. 

Auf einmal findet man sich wieder geerdet und erinnert sich, dass das "wahre" immer noch da draußen ist, wir es nur vergessen haben und wieder danach suchen müssen.

Das lange Blondhaar des Wasserkochers weht im Wind, die Hand des Mädchens mit dem Klemmbrett auf seiner metallenen Hülle, Wasserdampf der in sanftem Strom über seinem Kopf verweht...

und die Musik verebbt, und jeder wird wieder aus seinem privaten, selbstvergessenen Traum zurück in die Realität gerissen.

Die gleiche sonore Stimme brabbelt los, erzählt Zeug über die Ursprünge des Tangos und dann endet der Clip unerwartet mit einem unbeherrschten Kreischen der ehemals sonoren Stimme ("verdammte englische Piraten!!! Gebt uns die Falkland Islands zurück!!") und die Gäste rutschen unangenehm berührt auf ihren Stühlen herum.

(Die Inselgruppe der Falkland Islands liegen am Zipfel Argentiniens, sind britisches Hoheitsgebiet und seit jeher Objekt von miesem Krach zwischen Argentinien und Großbritannien. Argentinien will die Inseln nämlich zurück.)

Der kleine Wasserkocher hat eine steile Sorgenfalte auf der Stirn, weil er das mit den Inseln nicht verstanden hat.

Der Film ist fertig.

Der gelackte Kerl vom Anfang wuselt auf die Bühne zurück und kündigt an, dass nun viele wichtige Projekte vorgestellt werden.

"Alles ist so wichtig" gähnt Joao und guckt sich nach der Waschmaschine um. 

Aber dann, nach einer Ewigkeit, gibt's wieder Wein.  

Man steht auf, streckt die Glieder und mischt sich unter die Leute.

Um die Redner bilden sich direkt kleine Grüppchen.

Joao, der Regisseur und das Mädchen mit dem Klemmbrett schlürfen an ihren bauchigen Gläsern glücklich vor sich hin und stehen so rum.

Früher oder später gesellt sich ein älterer, schnittig aussehender Herr zu ihnen und gratuliert zu der Tangoeinlage ("Dass ein Wasserkocher sowas kann!!") und redet dann endlos über seine kleine Tochter, deren Einschulung er verpasst hat.

"Ja scheiße." Murmelt das Mädchen mit dem Klemmbrett, verdreht die Augen und guckt woanders hin.

Der Kerl haut wieder ab.

"Ich misch mich mal unters Volk" sagt sie und verschwindet in der Menge.

Der Regisseur -der wieder mit einem Hustenanfall zu kämpfen hat- und der kleine Wasserkocher sind alleine.

Eine gute Gelegenheit um zu knutschen, denkt Joao kurz, aber nee.

Er schüttelt den Kopf, was für Gedanken.

Was macht denn eigentlich Fiona?

Er guckt sich um und sieht sie in ein Gespräch vertieft mit einem alten dickbäuchigen Herrn, der vorhin auch auf der Bühne irgendwas über erneuerbare Energien erzählt hatte.

Auf ziemlich unsympathische Art und Weise, denkt Joao grimmig, lässt den Regisseur alleine stehen und schiebt sich wie ein Krebs unauffällig hinüber zu Fiona und dem dicken Mann.


Leave a comment